TAUCH BUDDIES OBERPFALZ
© Copyright 2018, All rights reserved, TAUCH BUDDIES OBERPFALZ, Alle Konzepte, Inhalte und insbesondere Bilder unterliegen den Bestimmungen des Urheberrechts. Wichtige Informationen dazu finden sich im IMPRESSUM - Web-Design 2017/2018: WERBEGEMEINSCHAFT@PILSACH.info

Diving ‚Hot Spots‘ in der Oberpfalz

Hier findet ihr eine kleine Beschreibung

der schönsten Tauchplätze der Oberpfalz BITTE UNBEDINGT BEACHTEN: Exklusive Privat-Tauchplätze an wunderschönen Seen mit Sichtweiten bis zu 20m und eine, teils unberührte Unterwasserflora, fernab von jedem Tauch-Tourismus sind neben den gepflegten und kultivierten, allgemein beliebten Tauchrevieren am Murner See und am Steinberger See die besonderen Perlen zum Tauchen in der Oberpfalz. Wo nicht die vielen Fische unsere Aufmerksamkeit auf sich ziehen, weil die Gewässer (wie z.B. am Brückelsee) viel zu sauer als Lebensgrundlage für sie sind, ziehen grandiose Topographien, einzigartige UW-Landschaften, unberührte, gespenstisch algenbehangene UW-Wälder oder auch Granitsteilwände jeden Tauchsportfreund in seinen Bann. Damit das in Zukunft so bleiben kann, wird eine sehr hohe Messlatte die Anforderungen zum Tauchen an diesen Plätzen bestimmen und sie werden sich nur solchen Buddies öffnen, die sich durch ihre Top-Tauchfertigkeiten dafür qualifizieren und die auch bereit sind, sowohl aktiv als auch finanziell zum Erhalt dieser kleinen Paradiese beizutragen. Die meisten Zufahrten zu den Plätzen am Brückelsee, Gumpinger Steinbruch und Klausensee sind ohnehin privat und dürfen nur mit Sonder- Genehmigung befahren werden! Es gibt meist auch keinerlei Infrastruktur wie Toiletten oder Füllmöglichkeitren und zu Fuß sind lange Gehwege mit Ausrüstung selbst für sehr sportliche Taucher eher eine Herausforderung, als ein Vergnügen und die Zufahrt zu den privaten Grundstücken (teilweise innerhalb von Landschaftsschutzgebieten) ohne Berechtigung, kann im schlimmsten Fall eine Anzeige von öffentlicher Seite bzw. eine Besitzstörungsklage von privater Seite nach sich ziehen.   Aber auch an allen anderen Zufahrtsmöglichkeiten müssen unbedingt eventuell bestehenden Beschränkungen beachtet werden. Für die Zufahrt zur Murner Rutsch‘n gibt es z.B. für z.Zt. € 2,00 eine Zufahrtsberechtigung beim Biergarten Jakob Winter (Murner-Seestraße 2, 92442 Wackersdorf / OT Rauberweiherhaus). Bitte beachtet daher auch die bestehenden Verfügungen von Gemeinden und Landratsämtern betreffs Tauchen an den offiziellen Tauchplätzen, damit diese für alle Taucher erhalten bleiben können. Speziell der VG Schwandorf, in deren Zuständigkeit das Tauchen im Steinberger-, Murner-, Brückel-, Trausnitzstausee fällt, sei an dieser Stelle besonderer Dank für deren Taucherfreundlichkeit und die teilweise Bereitstellung von eigenen Parkmöglichkeiten und Toiletten für uns Spezies Taucher ausgesprochen! Mehr Infos zum Tauchen an den vier offiziellen Tauch-Seen der Oberpfälzer Seenplatte findet ihr hier: Tauchverordnung des Landkreises Schwandorf (27.06.2012, PDF) Die Grundbeschaffenheit an den meisten heimischen Seen der Oberpfalz ist derart sensibel, dass die, speziell beim Sporttauchen üblichen Auf-/Ab- Flossenschläge (Paddeln bzw. Flutter-Kick aus der Hüfte) selbst dann noch zu Verwirbelungen des Seegrundes führen, wenn der Taucher / die Taucherin in mehr als 2m Höhe und gut tariert über den Grund zu schweben scheint! TBO-Budies tauchen daher u.a. (s.a. IMPRESSUM): mit einer gepflegten und intakten Ausrüstung; mit zwei getrennte ersten Stufen; mit perfekter Tarierung, und Frog-Kick oder modifiziertem Flutter-Kick als Antriebsbewegung. Nur so können möglichst störungs- und verwirbelungsfreien Tauchgänge (sowieso nicht nur in unseren heimischen Seen, sondern auch über den stark gefährdeten Korallenriffen der tropischen Meere!) sichergestellt werden. Wer selbst das Gefühl hat, dass er / sie vielleicht noch ein wenig daran arbeiten und dabei gerne Unterstützung haben möchte, dem helfen unsere qualifizierten und befreundeten Tekkies, Divemaster und Instruktoren gerne dabei, dieses Ziel mit einigen wenigen Übungstauchgängen und meist nur geringfügigen Konfigurationsanpassungen an der Ausrüstung zu erreichen! Wer schon so weit ist und gerne mit uns tauchen möchte, sollte die entsprechenden Tauchfertigkeiten beherrschen und sofern uns der neue Buddy noch nicht bekannt ist, bei einem gemeinsamen Tauchgang an einem öffentlichen TP mit 100%-iger Tarierung davon überzeugen, dass keine ‚umwälzenden Ereignisse‘ zu befürchten sind (und auch vom 20.ste Taucher hinter ihm noch Fotos in guter Qualität als unvergessliches Erlebnis mit nach Hause genommen werden können). Wenn ihr Fragen habt, sind wir gerne für euch da - aber bitte nur per E-Mail - ich muss halt auch noch etwas arbeiten INFOätTBO-NM.de

Brückelsee, Südostgraben (Tmax = 35m)

Auch hier gilt: Tauchen ist wunderschön, wenn man es erst einmal geschafft hat, seine Ausrüstung bis zum Wasser zu bringen. Die UW-Topograhie ist sehr abwechslungsreich und bis zu einer Tiefe von 15m ist die Sicht meist auch im Sommer hervorragend. Der einzige Nachteil: Auch die Zufahrtsmöglichkeiten zu diesem Bereich sind rein privat und tauchen ist nur ausserhalb der vom LA Schwandorf ausgezteichneten Naturschutzzonen erlaubt. Tauchen sollte man übrigens auch da wie Fisch ohne Grundberührung. Wer hinter sich (die normalerweise überwiegend von Karpfen produzierten) Sichtbehinderungen entstehen lässt, sollte vorher noch ein wenig an seiner UW-Fortbewegungstechnik arbeiten, bevor er/sie sich hier in die Tiefe wagt…

Klausensee (Tmax = 6 m)

Zum Tauchen in den Klausensee (Privatbesitz) führen mehrere gute Wege. Einige sind privat - andere gesperrt. Südlich kann er über einen gesperrten Schotterweg, bei dem gelegentlich die Ordnungshüter dafür sorgen, dass der Tauchgang etwas teurer als vorgesehen wird und im Norden zusammen mit dem BLTV (Bayerischen Landestauchsportverband) über den Badeplatz der Seeklause erreicht und betaucht werden. Wer es schafft, Zugang zu See zu bekommen oder bereit ist, die Staatskasse zu füllen (sofern das Fahrzeug nicht auch noch abgeschleppt wird), kann massenweise hier lebende Krebse und viele Fische bewundern.

Murner See - Rutsch‘n (Tmax = 47m)

Hier finden wir die selbe tolle Infrastruktur der Gemeinde Wackersdorf, die zu einem Preis von nur € 2,-  pro Fahrzeug! seinesgleichen sucht. Tauchen an der Rutsch‘n ist immer ein besonderes Erlebnis - egal ob links von der Ruttsche durch die topographisch wunderschönen Canyons oder rechts entlang zur Steilwand in ca. 30m Tiefe. Wer über die entsprechende Ausbildung verfügt, fit genug ist und genug passendes Atem- und Dekogas dabei hat, kann auch von der Rutsche in 30m Tiefe über die Weihnachtsbäume der Tauchfreunde Neptun in ca. 40m Sporttauchtiefe und dann weiter Richtung Norden durch den See bis zum Aussichtsturm auf der anderen Seite tauchen und erreicht dabei eine Tmax von ca. 47m. Nach einer kleinen  Oberflächenpause von ca. einer Stunde geht‘s dann wieder entspannt retour. Gemütliche Tauchzeit mit Deko (EAN50) ist ca. 2 Stunden. Wer keine Zeit und keine Lust zum Paddeln hat, kann natürlich auch die ganze Runde von ca. 1,4 km in unter einer Stunde mit dem UW-Mofa bewältigen. Bedingt durch das bei diesem TG entstehende Jo-Jo-Profil sollte man sich allerdings seiner Gesundheit zuliebe die Oberflächenpause  trotzdem gönnen - oder aber entsprechend lange Dekozeiten einplanen…

Murner See - Aussichtsturm / Überlauf

(Tmax = 47m)

Der ‚Murner‘ ist wohl der bekannteste und beliebteste Tauchsee der Oberpfalz und bietet  eine hervorragende Infrastruktur, die freundlicherweise von der Gemeinde Wackersdorf für uns Taucher bereit gestellt wird. Kostenloses! Parken, Toilette, Wetterschutzhütt‘chen und gepflegte Einstiege ermöglichen auch Tauchschulen, ihren Tauchneulingen die Schönheiten heimischer Unterwaserwelten nahe zu bringen. Wer aufmerksam taucht findet fast überall im See und in fast jeder Tiefe die rot bis lila farbenen Kolonien von Tubifex-Würmern und manchmal gelingt auch Fischen der Sprung über die Barrieren des benachbarten Fischweihers. So kommt es gelegentlich vor, dass ein Hecht oder Waller das sonst für die Fischwelt zu saure Gewässer um seine Anwesenheit bereichert.

Brückelsee, Mühlbach (Tmax 60m)

Ab hier wird es tauchtechnisch richtig interessant. Du erreichst diese Bucht (wie auch den Stiefel) über einen sportlichen Fußmarsch mit Ab-/Einstieg über steile Böschungen teils durch waldiges Gestrüpp und unbequemes Unterholz. Von hier aus gibt es auch die Möglichkeit, etwas tiefere TG Richtung Seemitte zu unternehmen, wo lt. ehemaligen Tagebaukarten von einer theor. Tmax von über 60 m ausgegangen wird….

Brückelsee, Stiefel (Tmax = 30m)

Hier wird es schon etwas schwieriger. Sowohl der Einstieg, der über die ziemlich steile Böschung nicht ganz ohne ist, als auch der Fußmarsch, den man auf sich nehmen muss, wenn Mann / Frau die Einstiegsmöglichkeiten in dieser Bucht erreichen möchte, ist nicht ganz ohne. Etwas Sportlichkeit ist angesagt. Entschädigt wird man aber (vor allem im Winter) mit tollen Sichtweiten. Dass einem hier viele Taucher begegnen ist auf jeden Fall sehr  unwahrscheinlich…

Brückelsee, Modell-Flugplatz (Tmax = 25m)

Der Einstieg ist, vor allem mit schwerer Tech- Ausrüstung etwas beschwerlich - es ist aber einer der wenigen Tauchplätze am Brückelsee, die ohne großen Fußmarsch  öffentlich erreichbar sind und wer nicht zwangsweise die tiefsten Spots des Sees ergründen möchte, kann hier wunderschöne und entspannte Tauchgänge an einem Ort machen, an dem noch nicht jede/r taucht…

Gumpinger Steinbruch (Tmax = 25m)

Der ‚Gumpi‘ ist bislang ein ganz besonderes Juwel unter den betauchbaren Gewässern in der Oberpfalz. Der ehemalige Granitsteinbruch befindet sich in Privatbesitz und die einzige Einstiegsmöglichkeit zum Tauchen kann mit der Sonderbewilligung eines der beiden Eigentümer angefahren werden. Neben Waller, Hecht, Fluss- und Sonnen-Barsch, Karpfen und Rotfeder sind hier auch Edelkrebse und Unmengen von Muscheln beheimatet, die das Wasser sauber halten.  Im Herbst tummeln sich fast im ganzen See kleine weiße Süßwasserquallen, die den Eindruck vermitteln, man würde durch dichtes Schneegestöber schwimmen.

Brückelsee, Rutsch‘n & Überlauf

(Tmax = 45m)

Die Rutsch‘n-Bucht kann relativ leicht angefahren und betaucht werden, auch wenn der Einstieg und vor allem der Ausstieg etwas mühsam ist. Das Ufer ist völlig unbefestigt und der Ausstieg kann mit Ausrüstung zur spannenden Kletter-/ Kriechpartie werden, wenn man sich kein Seil bereit legt, an dem man sich aus dem Wasser ziehen kann. Über offizielle Beschränkungen zum Tauchen an dieser Stelle ist zwar nichts bekannt, allerdings muss penibel darauf geachtet werden, die Fahrzeuge so zu parken, dass auch schwere Fahrzeuge und Einsatzfahrzeuge alle Wege und anliegende Grundstückszufahrten ungehindert passieren können, sonst muss mit einem raschen Halte- und Tauchverbot gerechnet werden. Selbiges gilt auch für den Überlauf am Brückelsee, für dessen Erreichbarkeit zudem etwa 150m Fußmarsch in Kauf zu nehmen sind.

Steinberger See - Badestrand / Wasserwacht

(Tmax lt. VDST-TAUCHSEEN-PORTAL = 60m)

Auch der ‚Steini‘ hat eine gute Infrastruktur mit verschiedenen Plätzen zum Tauchen entweder an der Wasserwacht oder an der St2145, zwischen Schwandorf und Steinberg. Auch wenn die Sichtweiten in den letzten Jahren schlechter geworden sind, bietet der See immer noch interessante Anreize, ihn zu betauchen und schöne gesellige Zeiten an ihm zu verbringen. Fische sieht man fast immer und wer eine gute Lampe dabei hat, wird auch in tieferen Bereichen viel Schönes und Interessantes entdecken.
INFO-HOTLINE: +49 177 5363 482
TAUCH BUDDIES OBERPFALZ
© Copyright 2018, All rights reserved, TAUCH BUDDIES OBERPFALZ, Alle Konzepte, Inhalte und insbesondere Bilder unterliegen den Bestimmungen des Urheberrechts. Wichtige Informationen dazu finden sich im Menüpunkt TBO-BEDINGUNGEN

Diving ‚Hot Spots‘

in der Oberpfalz

Hier findet ihr eine kleine

Beschreibung

der schönsten Tauchplätze der Oberpfalz BITTE UNBEDINGT BEACHTEN: Exklusive Privat-Tauchplätze an wunderschönen Seen mit Sichtweiten bis zu 20m und eine, teils unberührte Unterwasserflora, fernab von jedem Tauch-Tourismus sind neben den gepflegten und kultivierten, allgemein beliebten Tauchrevieren am Murner See und am Steinberger See die besonderen Perlen zum Tauchen in der Oberpfalz. Wo nicht die vielen Fische unsere Aufmerksamkeit auf sich ziehen, weil die Gewässer (wie z.B. am Brückelsee) viel zu sauer als Lebensgrundlage für sie sind, ziehen grandiose Topographien, einzigartige UW- Landschaften, unberührte, gespenstisch algenbehangene UW-Wälder oder auch Granitsteilwände jeden Tauchsportfreund in seinen Bann. Damit das in Zukunft so bleiben kann, wird eine sehr hohe Messlatte die Anforderungen zum Tauchen an diesen Plätzen bestimmen und sie werden sich nur solchen Buddies öffnen, die sich durch ihre Top- Tauchfertigkeiten dafür qualifizieren und die auch bereit sind, sowohl aktiv als auch finanziell zum Erhalt dieser kleinen Paradiese beizutragen. Die meisten Zufahrten zu den Plätzen am Brückelsee, Gumpinger Steinbruch und Klausensee sind ohnehin privat und dürfen nur mit Sonder- Genehmigung befahren werden! Es gibt meist auch keinerlei Infrastruktur wie Toiletten oder Füllmöglichkeitren und zu Fuß sind lange Gehwege mit Ausrüstung selbst für sehr sportliche Taucher eher eine Herausforderung, als ein Vergnügen und die Zufahrt zu den privaten Grundstücken (teilweise innerhalb von Landschaftsschutzgebieten) ohne Berechtigung, kann im schlimmsten Fall eine Anzeige von öffentlicher Seite bzw. eine Besitzstörungsklage von privater Seite nach sich ziehen.   Aber auch an allen anderen Zufahrtsmöglichkeiten müssen unbedingt eventuell bestehenden Beschränkungen beachtet werden. Für die Zufahrt zur Murner Rutsch‘n gibt es z.B. für z.Zt. € 2,00 eine Zufahrtsberechtigung beim Biergarten Jakob Winter (Murner-Seestraße 2, 92442 Wackersdorf / OT Rauberweiherhaus). Bitte beachtet daher auch die bestehenden Verfügungen von Gemeinden und Landratsämtern betreffs Tauchen an den offiziellen Tauchplätzen, damit diese für alle Taucher erhalten bleiben können. Speziell der VG Schwandorf, in deren Zuständigkeit das Tauchen im Steinberger-, Murner-, Brückel-, Trausnitzstausee fällt, sei an dieser Stelle besonderer Dank für deren Taucherfreundlichkeit und die teilweise Bereitstellung von eigenen Parkmöglichkeiten und Toiletten für uns Spezies Taucher ausgesprochen! Mehr Infos zum Tauchen an den vier offiziellen Tauch-Seen der Oberpfälzer Seenplatte findet ihr hier: Tauchverordnung des Landkreises Schwandorf  (27.06.2012, PDF) Die Grundbeschaffenheit an den meisten heimischen Seen der Oberpfalz ist derart sensibel, dass die, speziell beim Sporttauchen üblichen Auf- /Ab-Flossenschläge (Paddeln bzw. Flutter-Kick aus der Hüfte) selbst dann noch zu Verwirbelungen des Seegrundes führen, wenn der Taucher / die Taucherin in mehr als 2m Höhe und gut tariert über den Grund zu schweben scheint! TBO-Budies tauchen daher u.a. (s.a. IMPRESSUM): mit einer gepflegten und intakten Ausrüstung; mit zwei getrennte ersten Stufen; mit perfekter Tarierung, und Frog-Kick oder modifiziertem Flutter-Kick als Antriebsbewegung. Nur so können möglichst störungs- und verwirbelungsfreien Tauchgänge (sowieso nicht nur in unseren heimischen Seen, sondern auch über den stark gefährdeten Korallenriffen der tropischen Meere!) sichergestellt werden. Wer selbst das Gefühl hat, dass er / sie vielleicht noch ein wenig daran arbeiten und dabei gerne Unterstützung haben möchte, dem helfen unsere qualifizierten und befreundeten Tekkies, Divemaster und Instruktoren gerne dabei, dieses Ziel mit einigen wenigen Übungstauchgängen und meist nur geringfügigen Konfigurationsanpassungen an der Ausrüstung zu erreichen! Wer schon so weit ist und gerne mit uns tauchen möchte, sollte die entsprechenden Tauchfertigkeiten beherrschen und sofern uns der neue Buddy noch nicht bekannt ist, bei einem gemeinsamen Tauchgang an einem öffentlichen TP mit 100%-iger Tarierung davon überzeugen, dass keine ‚umwälzenden Ereignisse‘ zu befürchten sind (und auch vom 20.ste Taucher hinter ihm noch Fotos in guter Qualität als unvergessliches Erlebnis mit nach Hause genommen werden können). Wenn ihr Fragen habt, sind wir gerne für euch da - aber bitte nur per E-Mail - ich muss halt auch noch etwas arbeiten INFOätTBO-NM.de

Brückelsee, Südostgraben (Tmax = 35m)

Auch hier gilt: Tauchen ist wunderschön, wenn man es erst einmal geschafft hat, seine Ausrüstung bis zum Wasser zu bringen. Die UW-Topograhie ist sehr abwechslungsreich und bis zu einer Tiefe von 15m ist die Sicht meist auch im Sommer hervorragend. Der einzige Nachteil: Auch die Zufahrtsmöglichkeiten zu diesem Bereich sind rein privat und tauchen ist nur ausserhalb der vom LA Schwandorf ausgezteichneten Naturschutzzonen erlaubt. Tauchen sollte man übrigens auch da wie Fisch ohne Grundberührung. Wer hinter sich (die normalerweise überwiegend von Karpfen produzierten) Sichtbehinderungen entstehen lässt, sollte vorher noch ein wenig an seiner UW- Fortbewegungstechnik arbeiten, bevor er/sie sich hier in die Tiefe wagt…

Klausensee (Tmax = 6 m)

Zum Tauchen in den Klausensee (Privatbesitz) führen mehrere gute Wege. Einige sind privat - andere gesperrt. Südlich kann er über einen gesperrten Schotterweg, bei dem gelegentlich die Ordnungshüter dafür sorgen, dass der Tauchgang etwas teurer als vorgesehen wird und im Norden zusammen mit dem BLTV (Bayerischen Landestauchsportverband) über den Badeplatz der Seeklause erreicht und betaucht werden. Wer es schafft, Zugang zu See zu bekommen oder bereit ist, die Staatskasse zu füllen (sofern das Fahrzeug nicht auch noch abgeschleppt wird), kann massenweise hier lebende Krebse und viele Fische bewundern.

Brückelsee, Modell-Flugplatz (Tmax = 25m)

Der Einstieg ist, vor allem mit schwerer Tech- Ausrüstung etwas beschwerlich - es ist aber einer der wenigen Tauchplätze am Brückelsee, die ohne großen Fußmarsch  öffentlich erreichbar sind und wer nicht zwangsweise die tiefsten Spots des Sees ergründen möchte, kann hier wunderschöne und entspannte Tauchgänge an einem Ort machen, wo noch nicht jede/r taucht…

Brückelsee, Stiefel (Tmax = 30m)

Hier wird es schon etwas schwieriger. Sowohl der Einstieg, der über die ziemlich steile Böschung nicht ganz ohne ist, als auch der Fußmarsch, den man auf sich nehmen muss, wenn Mann / Frau die Einstiegsmöglichkeiten in dieser Bucht erreichen möchte ist nicht ganz ohne. Etwas Sportlichkeit ist angesagt. Entschädigt wird man aber (vor allem im Winter) mit tollen Sichtweiten. Dass einem hier viele Taucher begegnen ist auf jeden Fall sehr  unwahrscheinlich…

Brückelsee, Mühlbach (Tmax 60m)

Ab hier wird es tauchtechnisch richtig interessant. Du erreichst diese Bucht (wie auch den Stiefel) über einen sportlichen Fußmarsch mit Ab-/Einstieg über steile Böschungen teils durch waldiges Gestrüpp und unbequemes Unterholz. Die wesentlich bessere Variante ist hier, mit uns zu tauchen, weil wir diese Bucht über unsere private Ostufer-Zufahrt zum Südostgraben fast direkt mit dem Auto erreichen können. Von hier aus gibt es auch die Möglichkeit, etwas tiefere TG Richtung Seemitte zu unternehmen, wo lt. ehemaligen Tagebaukarten von einer theor. Tmax von über 60 m ausgegangen werden kann…. Voraussetzung ist ein erfolgreich absolvierter Check-Dive oder entsprechender Tariernachweis!

Brückelsee, Rutsch‘n & Überlauf

(Tmax = 45m)

Die Rutsch‘n-Bucht kann relativ leicht angefahren und betaucht werden, auch wenn der Einstieg und vor allem der Ausstieg etwas mühsam ist. Das Ufer ist völlig unbefestigt und der Ausstieg kann mit Ausrüstung zur spannenden Kletter-/ Kriechpartie werden, wenn man sich kein Seil bereit legt, an dem man sich aus dem Wasser ziehen kann. Über offizielle Beschränkungen zum Tauchen an dieser Stelle ist nichts bekannt, allerdings muss penibel darauf geachtet werden, die Fahrzeuge so zu parken, dass auch schwere Fahrzeuge und Einsatzfahrzeuge alle Wege und anliegende Grundstückszufahrten ungehindert passieren können, sonst muss mit einem raschen Halte- und Tauchverbot gerechnet werden. Selbiges gilt auch für den Überlauf am Brückelsee, für dessen Erreichbarkeit zudem etwa 150m Fußmarsch in Kauf zu nehmen sind.

Gumpinger Steinbruch (Tmax = 25m)

Der ‚Gumpi‘ ist bislang ein ganz besonderes Juwel unter den betauchbaren Gewässern in der Oberpfalz. Der ehemalige Granitsteinbruch befindet sich in Privatbesitz und die einzige Einstiegsmöglichkeit zum Tauchen kann mit der Sonderbewilligung eines der beiden Eigentümer angefahren werden. Neben Waller, Hecht, Fluss- und Sonnen-Barsch, Karpfen und Rotfeder sind hier auch Edelkrebse und Unmengen von Muscheln beheimatet, die das Wasser sauber halten.  Im Herbst tummeln sich fast im ganzen See kleine weiße Süßwasserquallen, die den Eindruck vermitteln, man würde durch dichtes Schneegestöber schwimmen.

Murner See - Aussichtsturm / Überlauf

(Tmax = 47m)

Der ‚Murner‘ ist wohl der bekannteste und beliebteste Tauchsee der Oberpfalz und bietet  eine hervorragender Infrastruktur, die freundlicherweise von der Gemeinde Wackersdorf für uns Taucher bereit gestellt wird. Kostenloses! Parken, Toilette, Wetterschutzhütt‘chen und gepflegte Einstiege ermöglichen auch Tauchschulen, ihren Tauchneulingen die Schönheiten heimischer Unterwaserwelten nahe zu bringen. Wer aufmerksam taucht findet fast überall im See und in fast jeder Tiefe die rot bis lila farbenen Kolonien von Tubifex-Würmern und manchmal gelingt auch Fischen der Sprung über die Barrieren des benachbarten Fischweihers. So kommt es gelegentlich vor, dass ein Hecht oder Waller das sonst für die Fischwelt zu saure Gewässer um seine Anwesenheit bereichert.

Murner See - Rutsch‘n (Tmax = 47m)

Hier finden wir die selbe tolle Infrastruktur der Gemeinde Wackersdorf, die zu einem Preis von nur € 2,-  pro Fahrzeug! seinesgleichen sucht. Tauchen an der Rutsch‘n ist immer ein besonderes Erlebnis - egal ob links von der Ruttsche durch die topographisch wunderschönen Canyons oder rechts entlang zur Steilwand in ca. 30m Tiefe. Wer über die entsprechende Ausbildung verfügt, fit genug ist und genug passendes Atem- und Dekogas dabei hat, kann auch von der Rutsche in 30m Tiefe über die Weihnachtsbäume der Tauchfreunde Neptun in ca. 40m Sporttauchtiefe und dann weiter Richtung Norden durch den See bis zum Aussichtsturm auf der anderen Seite tauchen und erreicht dabei eine Tmax von ca. 47m. Nach einer kleinen  Oberflächenpause von ca. einer Stunde geht‘s dann wieder entspannt retour. Gemütliche Tauchzeit mit Deko (EAN50) ist ca. 2 Stunden. Wer keine Zeit und keine Lust zum Paddeln hat, kann natürlich auch die ganze Runde von ca. 1,4 km in unter einer Stunde mit dem Scooter bewältigen. Bedingt durch das bei diesem TG entstehende Jo-Jo-Profil sollte man sich allerdings seiner Gesundheit zuliebe die Oberflächenpause  trotzdem gönnen - oder aber entsprechend lange Dekozeiten einplanen…

Steinberger See - Badestrand / Wasserwacht

(Tmax lt. VDST-TAUCHSEEN-PORTAL = 60m)

Auch hier gibt es eine gute Infrastruktur mit verschiedenen Plätzen zum Tauchen entweder an der Wasserwacht oder an der St2145, zwischen Schwandorf und Steinberg. Auch wenn die Sichtweiten in den letzten Jahren schlechter geworden sind, bietet der See immer noch interessante Anreize, ihn zu betauchen und schöne gesellige Zeiten an ihm zu verbringen. Fische sieht man fast immer und wer eine gute Lampe dabei hat, wird auch in tieferen Bereichen viel Schönes und Interessantes entdecken.
INFO-HOTLINE: +49 177 5363 482